Jung trifft Alt.

Seniorenheim ist keine Lösung für junge Pflegebedürftige. Die Vision des Diakoniezentrums Kirchröder Turm ist ein generationsübergeifendes Wohnen in Springe. Neben einer individuellen Förderung ist also auch das Wohnkonzept mit mehreren Generationen Bestandteil des yocas-Konzeptes.

Die ältere Generation ist in Springe gut vertreten und 2012 öffnete die neu geschaffene Kita „Deisterkrümel“ ihre Türen. 18 Kinder werden dort betreut. Werner Schulze, ein Bewohner des Service Wohnens des Diakoniezentrums Jägerallee Springe machte den Anfang. Er ist der erste offizielle „Märchen-Opa“ des „Kinderladens Deisterkrümel“. Einmal in der Woche besucht er die neu gegründete Kita auf dem Gelände des Diakoniezentrums. Dann erzählt er von Schneewittchen und Hans im Glück! Manchmal bringt er auch seine Mundharmonika mit. Die Kinder und Mitarbeiter der „Deisterkrümel“ freuen sich jedes Mal auf sein Kommen. Werner Schulze ist der beste Beweis dafür, dass das Konzept „Generationsübergreifendes Zusammenleben“ im Diakoniezentrum Jägerallee Springe aufgeht.

yocas hat dieses Konzept um einen weiteren wertvollen Baustein ergänzt. Mit der Wohngruppe für junge pflegebedürftige Menschen gesellt sich ein deutschlandweit viel zu wenig beachteter Pflegebereich unter das Dach des Diakoniezentrums in Springe.


Nach wie vor gibt es immer noch nicht genügend angemessene Pflegeplätze für junge pflegebedürftige Menschen – die gesetzliche und tatsächliche Versorgungslücke klafft hier weit offen: Nach Schätzungen von Experten wohnen bundesweit bis zu 10.000 Schwerstbehinderte unter 60 Jahren in Altenheimen.

 Jährlich werden geschätzt 30.000 junge Menschen in Deutschland auf Grund von Unfällen oder Schicksalsschlägen zu Pflegefällen, von denen etwa 3 Prozent langfristig stationär betreut werden müssen: Körperbehinderte, chronisch neurologisch Erkrankte, Rheumatiker, Menschen mit Bewusstseinsstörungen zum Beispiel.

Der Bedarf ist groß in Deutschland.